Jugendbeschäftigung

2016 hat die österreichische Regierung die Strategie „AusBildung bis 18 Jahre“ gesetzlich verankert, die besagt, dass Bildung und Ausbildung für junge Menschen bis zum Alter von 18 Jahren verpflichtend sind. Dies bedeutete, dass bereits bestehende Angebote für junge Menschen erweitert wurden, die sich weder in einer schulischen noch beruflichen Ausbildung befinden, um ein Unterstützungsnetzwerk für sie zu schaffen. Lehrer*innen berichten jedoch, dass insbesondere jene jungen Menschen, die am dringendsten Hilfe benötigen, häufig nicht an Unterstützungsangeboten teilnehmen.

Warum Citizen Social Science für Jugendbeschäftigung in Wien?

Obwohl das übergeordnete Ziel von „AusBildung bis 18“ darin besteht, alle jungen Menschen in vorbereitende Maßnahmen oder in die formale (Aus)Bildung einzubeziehen, fallen viele junge Menschen aus diesem System heraus. Die im Rahmen von „AusBildung bis 18“ umgesetzten Maßnahmen zielen darauf ab, diese Ungleichheiten zu minimieren. Insbesondere junge Menschen, die mit vielfältigen Problemen konfrontiert sind, neigen dazu, Maßnahmen aufzugeben, da sie als zu restriktiv oder anspruchsvoll empfunden werden. Daher müssen junge Menschen, die von „AusBildung bis 18“ betroffen sind, in die Konzeption und Verbesserung dieser Maßnahmen einbezogen werden, um Angebote zu entwickeln, die an ihre Bedürfnisse und Umstände angepasst sind.

Wie wird das umgesetzt?

Als CoAct planen wir fast alle Schritte des Forschungsprozesses zusammen mit ausgewählten Schulabgänger*innen durchzuführen. Dabei stellen wir sie in den Mittelpunkt des Forschungsprozesses, um ihren Standpunkt, ihre Interessen und ihren Bedarf an Ausbildung und sozialpolitischen Maßnahmen zu verstehen. Dies bedeutet, dass die konkreten Forschungsfragen, die Wahl der Methode, die Datenerfassung, die Analyse, die Präsentation und die Verbreitung der Ergebnisse von den Jugendlichen mit Unterstützung erwachsener Sozialwissenschaftler*innen durchgeführt werden.

Um zusammen mit jungen Co-Forscher*innen einen ganzen Forschungsprozess durchführen zu können, müssen sozialwissenschaftliche Begriffe, Konzepte und Methoden an die Zielgruppe angepasst werden. Dies beinhaltet die Entwicklung verschiedener Methoden wie Schulspaziergänge, Zeichnungsskizzen, Begriffebox, Forschungsmuseum oder Inhaltsanalyse durch „Stop and Go“, die von der klassischen Sozialforschung sowie von Trainingsmethoden im Klassenzimmer inspiriert sind.

https://coactproject.univie.ac.at/

Was ist im Jahr 2020 passiert?
1. September 2020
September 2020. Um eine dynamische Teilnahme der Wissenskoalition zu gewährleisten, wurde auf der Homepage ein Online-Formular eingerichtet. Menschen…
1. September 2020

Messen

x